11. April 2017

Rezension Good as Gone

Titel: Good as Gone - Ein Mädchen verschwindet. Eine Fremde kehrt zurück.
Autor: Amy Gentry
Verlag: C. Bertelsmann
Seiten: 320
Preis: 12,99€ Broschur
Inhalt: Julie wurde entführt als sie dreizehn Jahre alt war. Jetzt steht sie acht Jahre später wieder vor der Tür ihrer Eltern. Doch ihre Mutter erkennt sie kaum wieder und sie hat einen schlimmen Verdacht. Ist das wirklich ihre Tochter?
Link zum Buch




Zitate: 
"Wer  hat Sie engagiert?", wiederhole ich.
"Niemand."
"Was zum Teufel wollen Sie dann hier?" (...)
"Anna ich war da. Möchten Sie nicht wissen, warum ihre Tochter nie gefunden wurde?" (S. 99)


Meine Meinung:

Die Geschichte die in dem Buch erzählt wird ist schrecklich und definitiv nichts für schwache Nerven. Die Kapitel spielen abwechselnd in der Vergangenheit und der Gegenwart. In der Gegenwart begleiten wir die Mutter, wie sie mit dem plötzlichen Auftauchen ihrer Tochter umgeht und ihren Zweifeln. Die Vergangenheit erzählt nach und nach die Geschichte des Mädchens, wobei dieses mit der Zeit immer jünger wird und wir immer mehr über ihre Geschichte erfahren. Ich finde obwohl es recht dünn ist zieht sich das Buch oft etwas und es ist auch kein leichtes Buch das man an einem Mittag schnell durchlesen kann. In dem Buch wurde fast nur Schrecken übermittelt und dadurch waren die Charaktere recht unnahbar, da keine Trauer oder Angst oder andere Gefühle übermittelt wurden sondern nur Wut und Schrecken. Das hat das lesen für mich zusätzlich schwer gemacht. An Sich ist es eine spannende Geschichte und vielleicht war es auch nur nicht ganz mein Genre aber mir hat bei dem Buch einfach etwas gefehlt. Deshalb gab es von mir 3/5 Sterne für das Buch.
Vielen Dank an den Verlag, das mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde. Hier kommt ihr zum Verlag




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen